Arbeitsgemein. zur Förderung Hörgeschädigter gGmbH

Geschäftsführerin Frau Anne Elsen stellt sich vor


Die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Hörgeschädigter gGmbH ist Trägerin des Dienstleistungsbereichs im Hörgeschädigtenzentrum. Der Dienstleistungsbereich besteht aus der Beratungsstelle für Hörgeschädigte, der Kontakt- und Beratungsstelle für Schwerhörige, dem Soforthilfebüro und der Gebärdensprachdolmetschervermittlungszentrale.

 
In der Beratungsstelle für Hörgeschädigte, die Frau Beate Grevenstein leitet, werden gehörlose und hochgradig schwerhörige Menschen unterstützt und begleitet, deren Muttersprache vorwiegend die Gebärdensprache ist. Die Beratung umfasst alle soziale Frage- und Problemstellungen.
 
Die Kontakt- und Beratungsstelle für Schwerhörige, die im Rahmen des Projektes "Hören macht Verstehen" arbeitet, wird von Frau Anne Elsen geleitet. Die dazu gehörigen Verwaltungstätigkeiten wird von Frau Erika Conzen unterstützt.
 
Daneben arbeitet das Soforthilfebüro mit Frau Susanne Liauw und Frau Sylvia Kraus im Bereich der direkten und sofortigen Hilfestellungen für die hörgeschädigten Menschen. Unter anderem werden Termine abgesprochen, Telefonate für die gehörlosen und hochgradig schwerhörigen Menschen geführt, Dolmetscher werden gesucht. Unterstützt wird u. a. bei der Wohnungssuche, bei der Suche von Kitaplätzen und bei kurzfristigen Anfragen an Ämter.
 
Der Gebärdensprachdolmetschervermittlungsservice, der ebenfalls im Hörgeschädigtenzentrum angesiedelt und von der gGmbH durchgeführt, unterstützt die gehörlosen Menschen bei der Suche nach Gebärdensprachdolmetschern und der Abklärung der Kostenfrage.
 
Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Hörgeschädigter gGmbH ist Frau Anne Elsen.
 
Stand Mai 2014

Leitbild

 
Im Jahr 1966 wurde die Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Hörgeschädigter von Eltern und Angehörigen von Menschen mit Hörbehinderung gegründet. Die Geschichte des Hörgeschädigten-Zentrums Aachen (HGZ) ist untrennbar mit der Geschichte der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Hörgeschädigter e.V. verbunden
 
Das HGZ betreut hörgeschädigte Menschen aus der StädteRegion Aachen, sowie den Kreisen Düren und Heinsberg. Das Leitbild der gGmbH deckt sich mit dem Leitbild des Vereins. Heute präsentiert sich das Hörgeschädigtenzentrum (HGZ) als ein modernes Zentrum für Hörgeschädigte. Ein durch die Gehörlosen selbstverwalteter Bereich und ein Dienstleistungsbereich für die Hörgeschädigten befinden sich unter seinem Dach.
 
Dieses Leitbild ist ein Orientierungsrahmen für das Handeln der Mitarbeiter und ehrenamtlichen Kräften der Arbeitsgemeinschaft zur Förderung Hörgeschädigter gGmbH. Es ist Grundlage und Ausdruck unserer Unternehmensphilosophie und auf den Kontext des Unternehmens abgestimmt. Wir alle verpflichten uns diesem Leitbild.
 
  • Jeder Mensch ist einzigartig und unverwechselbar.
  • Jeder Mensch hat ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben im Rahmen seiner Möglichkeiten.
  • Wir unterstützen die hörgeschädigten Menschen, ein selbstständiges und kulturell erfülltes Leben zu führen.
  • Wir richten unser Tun und Handeln danach aus, was Menschen mit Hörbehinderung wollen und brauchen.
  • Wir pflegen eine enge partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den hörgeschädigten Menschen.
  • Unser Tun und Handeln orientiert sich an den Menschenrechten genauso wie an allen anderen Rechtnormen, Satzungen und Regeln.